Bestand Wohnen zurück weiter

Böckmannstr. 11-14

 

Böckmannstr. 11-14

Sanierung, Modernisierung, Aufstockung von 6 Gebäuden mit 21 Wohnungen und 9 Gewerbeeinheiten

Leistungsbild: LPH 5-9 HOAI ( für Architektenbüro Plan R, Hamburg)
Standort: Böckmannstr. 11-14, Hamburg
Bauherr: GbR Böckmannstr.11-14, Hamburg
Fertigstellung: 2001
Bausumme: 6,3 Mio. DM
BGF: 4730qm

Das Projekt umfaßt sechs Gebäude in St. Georg, die durch ihre Gruppierung als drei straßenseitige Vorderhäuser (11, 13, 14) und drei zurückgesetzte Gebäude (11a, 13a, 14a) eine Hofsituation bilden. Das Ensemble bestand einst aus einer Stockfabrik und aus Wohngebäuden und hatte seit seiner Entstehung Ende des vergangenen Jahrhunderts desöfteren Umbauten und Ergänzungen erfahren. Originale Planunterlagen standen nicht mehr zur Verfügung.

Die reinen Wohngebäude 11, 13 und 13a standen weitgehend leer, da sie in einem nicht mehr vermietbaren Zustand waren. Das als Gewerbe genutzte Gebäude 11a stand ebenfalls weitgehend leer. Die Gebäude 14a und 14 waren fast ausschließlich bewohnt bzw. durch Gewerbe genutzt.

Die Eigentümergemeinschaft entschloß sich nach nahezu dreijähriger Zusammenarbeit mit einem anderen Architekturbüro, in deren Verlauf die LPH 1-4 bearbeitet wurden, sich von diesem zu trennen.
Innerhalb weniger Monate mußte das gesamte Nutzungskonzept überarbeitet werden, Abstimmungen mit Mietern erfolgen, Ausführungsplanung sowie Ausschreibung und Vergabe durchgeführt werden. Aufgrund der finanziellen Unterstützung des Projektes durch die Wohnungsbaukreditanstalt war der Kostenrahmen auf 6,3 Mio. DM (r. B.) festgelegt. Ein Großteil der Statik und der Planungen zur Haustechnik mußten ebenfalls überarbeitet bzw. neu erstellt werden.

Die Maßnahme wurde in zwei Bauabschnitten durchgeführt in deren Verlauf teilweise Mieter aus Wohn- oder Gewerbeeinheiten innerhalb der Anlage umgesetzt werden sollten.
Neben der Sanierung und Modernisierung sämtlicher Gebäude wurde zusätzlich neuer Wohnraum durch Aufstockungen oder Umnutzung von Garagen geschaffen. Ferner mußte Gebäude 13a mit einer Pfahlgründung versehen werden. In den Wohngebäuden des ersten Bauabschnittes wurde eine fast an Entkernung grenzende Schwammsanierung durchgeführt. Der Hofbereich wurde neu gestaltet und ein Teil der Gebäude mit größeren Balkonen versehen.

Das Objekt wurde im April 2001 übergeben. Der 1. Bauabschnitt war bereits seit April bzw. August 2000 wieder in Betrieb. Der Kostenrahmen konnte gehalten werden.